10 Follower
22 Ich folge
LieLu

LieLu

Another Day in Paradise (Laura Newman)

Erschienen:

Oktober 2015

Seitenzahl: 356

Verlag: Books on Demand

Taschenbuch: 11,90€

ISBN: 3738646515

 

Die Autorin

 

Laura Newman wurde 1983 geboren und schrieb bereits als Kind gern Geschichten. Das Schreiben beschäftige sie also schon immer, doch erst nachdem sie 10 Jahre lang als Mediengestalterin tätig war, begann sie mit dem Schreiben. 2013 veröffentlichte sie ihren ersten Roman.

 

Another Day in Paradise

 

Summer, Naya, Sam und Gadget haben die Apokalypse hinter sich. Als ein Virus ausbrach und die meisten Menschen in blutrünstige, dennoch nicht unclevere Zombies verwandelte, schlossen sie sich kurzerhand zusammen, um gemeinsam den Kampf ums Überleben gegen die Deadheads zu beginnen. Nach einiger Zeit stoßen sie auf Jaze und seine Gruppe, doch können sie ihm wirklich vertrauen? Es beginnt ein bizarrer Roadtrip durch die Einöde von Texas, immer auf der Flucht vor Zombies, die nicht nur jeder Zeit auftauchen können, sondern auch absolut tödlich sind. Doch vor allem Naya ist von dem plötzlich auftauchenden Jaze zunehmend fasziniert. Aber in Zeiten der Apokalypse kann auch einen auch zuviel Vertrauen umbringen.. Die vier machen sich auf den Weg zur Küste, ihrer einzigen Hoffnung.

 

Fazit

 

Ein wirklich spannender und gut durchdachter Endzeitroman, der durchaus Lust auf mehr macht. Gerade die Protagonistin Naya, aus dessen Sicht der Roman geschrieben ist, erscheint durchaus sympathisch und weckt die Neugier im Leser. Schon nach einigen Seiten wollte ich wissen, wie es weiter geht. Auch die anderen „Cliquen“-Mitglieder, wie der Anführer Sam, auf den sich alle verlassen oder der technikversierte Gadget, der seinen Spitznamen nicht ohne Grund trägt. Und dann ist da noch Summer, die keine Chance sich zu waschen oder ein wenig Rouge aufzutragen auslässt. Als dann jedoch eine weitere Gruppe zu ihnen stößt, verändert sich die bis dahin entspannte Situation in der Gruppe. Wenn man im täglichen Angesicht des beinah sicheren Todes noch von „Entspannung“ sprechen kann.

 

Der Schreib- und Erzählstil der Autorin ist sehr ansprechend. Ich kenne von ihr bereits die „Nachtsonne“-Trilogie, deren erster Teil mich unglaublich fesseln konnte. Die anderen beiden Bände standen dem ersten nur in wenig nach, weshalb ich mit einer gewissen Erwartungshaltung in das Buch Einstieg. Der Anfang gestaltete sich für mich dann auch ein wenig holprig und der Roman blieb erst einmal liegen. Zum Glück nicht lang, denn schon nach wenigen Seiten war ich mittendrin in der düsteren wie gefährlichen Endzeitapokalypse rund um Sam, Naya, Gadget und Summer. Besonders gut gelungen fand ich die Beschreibung der „Deadheads“, wie die Jugendlichen die Infizierten nennen und auch die Landschaftsbeschreibungen, welche die Autorin verwendet. Der Roman spielt in Texas, obwohl die Autorin selbst aus Deutschland stammt, das finde ich ebenfalls bemerkenswert. Sprachlich gefiel mir der immer wiederkehrende Satz der Jugendlichen „Another Day in Paradise“, nach welchem auch das Buch benannt ist. Sie wiederholten ihn immer am Morgen, um festzustellen, ob alle noch wohlauf sind.

 

Nicht so gut gelungen fand ich die Menge der Schrift auf den Seiten und auch die Schriftgröße. Sie ist sehr klein, was ich persönlich, auch in Anbetracht der Fülle an Schrift auf der Seite, als sehr anstrengend beim Lesen empfunden habe. Dies ist an der Gestaltung des Buches jedoch der einzige Kritikpunkt. Gut gefällt mir das düstere und schon auf den Inhalt andeutende Cover.

 

Inhaltlich fand ich das Ende des Romans nicht so gut gelungen, wie das Gesamtkonzept des Buches. Für mich klang es ein wenig weit hergeholt. Dies tut der Geschichte an sich jedoch keinen Abbruch.

 

Alles in allem ein gelungener Roman mit einer ansprechenden und dem Zeitgeist entsprechenden Grundidee einer Endzeitapokalypse, die meines Erachtens, bis auf das Ende, sehr gut umgesetzt wurde. Trotzdem kommt der Roman für  mich leider nicht an die „Nachtsonne“-Trilogie heran, ähnlich wie „Jonah“.

 

http://immer-mit-buch.blogspot.de/2016/05/rezension-adip-mal-wieder-ein-tolles.html